Wenn man nach Friaul Julisch Venetien kommt, sollte man auch die nächstgelegene Provinz in Richtung Venedig kennenlernen: Pordenone, die „Wasserstadt“. Portus Naonis, wie sie zu Zeiten der Römer hieß, entwickelte sich zu einer Hafenstadt gleich wie Aquileia, dank des Flusses Noncello, der bis zum Meer schiffbar war.

Eine Führung durch die Altstadt, die sich aus einem alten mittelalterlichen Dorf entwickelt hat. Der dem heiligen Markus geweihte Dom und der danebenliegende gleichnamige Platz verweisen auf Venedig. Im Programm nicht fehlen darf auch ein Spaziergang am Corso Vittorio Emanuele II und entlang der Einkaufstraße des Corso Garibaldi.

In der Umgebung von Pordenone

In der Nähe von Pordenone finden wir „il giardino della Serenissima“ (der Garten der Republik Venedig), das Dorf Sacile. Dieser kleine Ort wurde von reichen venezianischen Adeligen als Ferienziel ausgewählt.

Sehenswert ist auch eine Besichtigung von Porcia mit seinem kleinen See „Burida“ und seinem Schloss.

Aus naturalistischem Gesichtspunkt sind interessant die „Magredi“ von Cordenons, wo das Wildwasser von den Bergen plötzlich zwischen weißen Kieselsteinen im karstigen Boden verschwindet.

In der Umgebung von Pordenone finden wir den Ort Maniago mit berühmten handwerklichen Manufakturen, wo jede Art von Messern hergestellt werden; Aviano, der große Militärflughafen der NATO-Streitkräfte; Sesto al Reghena mit seiner Abtei von Santa Maria in Silvys, ein einzigartiges Beispiel von kirchlicher Kunst aus langobardischer Zeit.Santa Maria in Sylvis

Am Fluss Tagliamento entlang raten wir zu einen Besuch von Casarsa della Delizia, der Heimat des berühmten Filmregisseurs Pier Paolo Pasolini, sowie des eindrucksvollen mittelalterlichen Dorfes Valvasone.

Unternehmen sie einen Sprung in die unberührte Natur durch einen Spaziergang im Naturpark der friaulischen Dolomiten oder im wunderschönen schneesicheren Skiort Piancavallo.

Es ist freilich auch nicht möglich, die Tragödie von Vajont zu vergessen: am 9. Oktober 1963 fielen bei einem Bergsturz am Monte Toc riesige Mengen Gestein in den Staudamm, das überschwappende Wasser hat die darunterliegenden Siedlungen überschwemmt und sie völlig zerstört. In den Dörfern Erto und Casso wird dieser Naturkatastrophe ein Gedenken bewahrt.

 

Spilimbergo

Scuola di mosaico - Spilimbergo - Pordenone

Spilimbergo und seine Mosaikschule mit unseren Fremdenführern zu besichtigen, wird eine schöne Überraschung in vielerlei Hinsicht sein. Diese Schule hat das Ansehen dieser uralten Kunst bewahrt, und Studierende, die Mosaik-Meister werden wollen, kommen aus der ganzen Welt hierher.

Spilimbergo ist ein hübsches Städtchen mit Blick auf das Tal des Tagliamento, man kann das Schloss bewundern, einen alten und interessanten Gebäudekomplex aus verschiedenen Stilrichtungen, weiters den Palazzo Dipinto (bemalter Palast) und bewundern Sie den gotischen Dom. Er ist reich an schönen Fresken und Kunstwerken des Malers G. A. De’ Sacchi, der einfach nur „Pordenone“ genannt wird.

Dann machen wir noch einen Spaziergang durch die wunderschönen Gassen der Altstadt von Spilimbergo mit ihren Türmen und ihren mit Fresken bemalten Palästen und den pittoresken Weinkellern, wo Sie zur Stärkung ein „Tajut“ (ein Glas Wein mit einer Scheibe San Daniele-Schinken oder einem Stück Montasiokäse) kosten können.